STARTSEITE

KONTAKT

IMPRESSUM

 

Schnelleinstieg

Mythen und Gewissheit über die Wikinger

Die Entdeckung Amerikas durch die Wikinger

Drei, zwei, eins, reingefallen - Das Widerrufsrecht im Internethandel

Deutsches Recht: Das Mehrwegpfand

 

 

geschichte des westens

kommunismus

 

 

 

 

 

 

preußen

68iger

 


Frau Dr. Merkel und ihr kleiner Köter

von Paul Allende

Unsere gefühlte Reichspräsidentin macht die Lichter aus. An Symbolik schwer zu übertreffen. Frau Dr. Merkel steht im Dunkeln, ganz alleine aber grinsend. Ob der düstere Hintergrund eine Totalabsage an alles Umweltschonende, Grüne und Soziale ist, oder ob sie inmitten einer ihrer geliebten Kohlekraftwerke steht, wird nicht geklärt.

cdu3kanzlerin

Wir durften uns Frau Merkel aus allen möglichen Perspektiven angucken. Inhaltlich boten die Plakate ein bisschen weniger als Nichts. Hierbei entlud sich die flippige Sprachgewalt der christlichen Quatsch- und Wirrköpfe.

„Wir haben die Kraft“
„Wir haben die Kraft für Sicherheit und Freiheit“
„Wir haben die Kraft für ein neues Miteinander“
 „Klug aus der Krise – Wir haben die Kraft“
 „Gemeinsam für unser Land“

Diese Aussagen geben bereits einen üppigen Eindruck davon, was die CDU will. Alle Themen wurden ausgiebig behandelt. Bis auf Dings hier, ne doch nicht. Es wurde alles gesagt, was es Wert war, gesagt zu werden.

Kein Nationalismus und erst recht nicht rechts
Das „Wir“ erscheint anmutig vor den Farben der deutschen Nationalflagge, das hat allerdings rein überhaupt garnichts mit Nationalismus zu tun, niemals.

Frau Merkel spricht von sich selbst gerne in der Wir-Form. Die Bezeichnung der eigenen Person in der Pluralis majestatis (Verwendung des Plurals durch eine Person) soll die unbeschreiblich hohe Macht der Monarchen und Autokraten nahe bringen, so auch bei Frau Merkel. Wenn dort steht „Wir wählen die Kanzlerin“ meint Frau Dr. Merkel konkret: „Ich wähle mich selbst“

Schon 1969 wusste der sympathische CDU Neuzugang Kurt Georg Kiesinger, wie ein inhaltsloser Wahlkampf auf die Kanzlerperson konzentriert wird. Kiesinger kam von der, leicht rechts von der Mitte stehenden, NSDAP zur CDU. Die Kanzlerin gibt sich im Gegensatz dazu betont mittig von der Mitte. Ausländische Beobachter meinen hingegen, sie stehe doch lieber rechts von der rechten Mitte, also schon fast wieder links.

Falls Sie durch die vielen Plakate vergessen haben, wie Frau Dr. Merkel eigentlich immer guckt, hier ein frohlockender Gesichtsausdruck unserer aller Lieblingspolitikerin aus der „Berliner Runde“

Merkel_Berliner_Runde

Zum Schluss noch ein Plakat von Merkels kleinem Köter - Guido Westerwelle. Auffällig bei diesem Exemplar, der Satz ganz unten. Da steht nun „Deutschland kann es besser“ – Besser als wer? Als Guido Westerwelle? Das hätten uns die Jungs von der FDP nicht beichten müssen. Zehn weitere Lebewesen stehen um Guido herum und grinsen was das Zeug hält. Westerwelle himself hat sich die Haare frisch gekämmt und die Brille geputzt. Mit der Ausstrahlung eines Atomkraftwerks grinst auch er unverhohlen in die nichtsahnende Umgebung.

Was der gelernte Leuchtkörper den zehn Speichelleckern geben musste, um sich mit ihm vor eine Deutschlandfahne zu stellen und auf Zuruf ein falsches Grinsen aus sich heraus zu prügeln, ist trotz langer Recherche, Erpressung und Mordandrohung meinerseits unbekannt.

Westerwelle

Köter durchs Plakat geschleudert.
Bleibt die Frage, was wir nun die vier Jahre mit Merkel inklusive Köter machen. Frau Merkel würde sich gewiss über Briefe von Ihnen freuen. Wählen sie dabei eine ausdrucksstarke Überschrift – Ich habe die Kraft, ihren Köter quer durch ein Plakat zu schleudern. - Sollten Sie zufällig der Papst, Stalin, die Königin von England oder Uschi Glas sein, schreiben Sie natürlich in der Wir-Form. Sollten sie keine dieser Personen sein, schreiben sie auch in der Wir-Form. „Dicke Hose“ hat noch nie geschadet.

Falls Sie Frau Dr. Merkel und/oder Guido Westerwelle sind, schreiben sie keinen Brief an sich, nein, sie klicken nacheinander folgende Links!

Anleitung zur Auflösung des Bundestages
Anleitung zur systematischen Zerstörung einer Partei.

 

 

Weitere Artikel
Lübeck-Talliner Totentanz
Buchrezension: Preußen - eine humane Bilanz
Deutsche Banken: staatlich oder privat?
Krieg im Gazastreifen wird weitergeführt